2.1. Bezahlung/Vergütung
2.2. Prämien/Sonderzahlungen

Foto: AdobeStock_fotogestoeber

Grundlage sind wettbewerbsfähige, angemessene, zufriedenstellende Vergütungen. Diesen Aspekt müssen jede Branche und jeder Betrieb für sich regeln. Darüber hinaus zentral sind die weiteren Erfolgsfaktoren dieses Werkzeugkastens.

 

 

2.1. Bezahlung / Vergütung

  • (über)tarifliche, faire Bezahlung

2.2. Prämien / Sonderzahlungen

  • Erfolgsprämien / projektbezogene Sonderzahlungen - entweder individuell oder zunehmen für Arbeitsteams
  • Prämie bei gutem Ausbildungsabschluss
  • Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld (oder steuerfreie Erholungsbeihilfen anstelle von Urlaubsgeld)
  • Werbeprämien für Mitarbeiter zur Gewinnung von Auszubildenden und Fachkräften

Beispiele aus der Praxis:

 

 

Birke Elektroanlagen, Wunsiedeln

Foto: Firmengruppe Birke

Entlohnungsbausteine

Das 150 Mitarbeiter-Unternehmen nutzt mehrere Bausteine zur leistungsgerechten Entlohnung seiner Mitarbeiter. Basis ist ein interner Haustarif, der von Arbeitsteams im Zuge eines Workshops ausgearbeitet wurde. Darüber hinaus erhalten die Mitarbeiter einen übergesetzlichen Anspruch auf Urlaub, den Abbau von Überstunden durch Arbeitszeitkonten sowie zusätzliche Firmenfahrzeuge und Fahrtkostenzuschüsse. Nach Bestehen der Probezeit werden jedem Mitarbeiter über das Grundgehalt hinaus unter anderem vermögenswirksame Leistungen gewährt.

 

 

Zitate:

„Finanzielle Aspekte sind auf den ersten Blick ein ausschlaggebender Faktor für die Zufriedenheit von Mitarbeitern. Beim genaueren Hinsehen relativiert sich deren Stellenwert meist – gerade in der Ausbildung und frühen Erwerbsphase. Erst wenn die Beschäftigten Verantwortung für eine eigene Familie tragen, werden finanzielle Aspekte wichtiger.“

 

ZDH Beirat Unternehmensführung im Handwerk | eMagazin ‚Handwerk attraktiv‘